Exakt 101 Tage ist es her, dass eine neue Version des Webtracking Tools Piwik veröffentlicht wurde. Am gestrigen 18. Oktober war es aber wieder einmal soweit und die Version 1.6 wurde mit einigen neuen Features, geschlossenen Sicherheitslücken und zahlreichen Bugfixes zum Download freigegeben. Was ist also neu in der Version 1.6 von Piwik?

Die neuen Features im Überblick:

Ecommerce Analytics

Es ist mit der Version 1.6 möglich, den Preis auf einer Produktdetailseite zu tracken. Ebenfalls ist es jetzt möglich 5 Kategorien für jede Produkt- oder Kategorieseite zu erfassen.

Piwik API Segmentation

Der segment Parameter wurde um einige Schlüssel erweitert. Mit Piwik 1.6 kann auf visitConvertedGoalId, pageUrl, pageTitle und customVariablePageName1 / customVariablePageValue1 zugegriffen werden. Da dies ein sehr spezielles Thema ist, verweise ich an dieser Stelle auf die Piwik-Dokumentation zur Segmentation API.

Custom Variables

Die Begrenzung der Länge von Benutzdefinierten Variablen hat sich von 100 Zeichen auf 200 Zeichen erhöht. Zusätzlich werden Custom Variables, die gesetzt aber leer sind, ab dieser Version erfasst und mit dem Hinweis Value not defined angezeigt.

Dashboard

Die Widgets innerhalb des Dashboard können jetzt flexibel auf die Bedürfnisse des Benutzers angepasst werden indem sie minimiert oder maximiert werden können.

Neues Plugin: ImageGraph

Dieses Plugin bietet die Möglichkeit Grafiken im PNG-Format aus jedem Piwik-Report zu generieren.

Sicherheit und Bugfixes

Des weiteren sind zahlreichen offene Tickets geschlossen worden. Insgesamt konnten in der neuen Version 75 offene Tickets abgearbeitet werden. Durch diese geschlossenen Tickets wurden zahlreiche Bugs behoben und einige Sicherheitslücken geschlossen.

HINWEIS: Mit dem Update auf Piwik Version 1.6 werden Änderungen am Datenbankschema durchgeführt, daher solltet ihr auf jeden Fall ein Backup eurer Datenbank erstellen und bei größeren Piwik Installation das Update über die Konsole starten.

Das waren die Neuerungen der Piwik Version 1.6 zusammengefasst. Um von den geschlossenen Sicherheitslücken zu profitieren, solltet ihr mit einem Update allerdings nicht mehr allzu lang warten.