Zurzeit versuche ich die Geschwindigkeit des Blogs zu optimieren und somit die Performance deutlich zu erhöhen. Nur kann Veränderungen an der Ladezeit erst bewerten, wenn man auch Vergleiche ziehen kann. Wie sah die Geschwindigkeit aus bevor ich bestimmte Änderungen vorgenommen habe und wie danach. Um diese Daten zu erfassen, hat Google eine nette Möglichkeit geschaffen.

Mit einer einzigen Zeile im TrackingCode von Google Analytics könnte ihr das Tracking der Ladezeiten einer Webseite aktivieren. Die Daten werden dann für jeden Besuch aufgezeichnet und können in der Weboberfläche von Google Analytics eingesehen werden. Der nachfolgende TrackingCode muss erweitert werden.

<script type="text/javascript">
  var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-7437841-1']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);

[...]
</script>

Der TrackingCode sollte dann die Zeile 4 (_gaq.push([‚_trackPageLoadTime‘]);) erweitert werden.

<script type="text/javascript">
  var _gaq = _gaq || [];
  _gaq.push(['_setAccount', 'UA-7437841-1']);
  _gaq.push(['_trackPageview']);
  _gaq.push(['_trackPageLoadTime']);
[...]
</script>

Google Analytics Menu: Content -> Website-Geschwindigkeit

Google Analytics Menu: Content -> Website-Geschwindigkeit

Nachdem ihr den Trackingcode erweitert habt und eine gewisse Zeit gewartet habt, in der Regel nicht mehr als 24 Stunden, sollten in dem Menüpunkt Content -> Website-Geschwindigkeit die ersten Daten auftauchen.

Mit dem Aufzeichnen der Webseitengeschwindigkeit steht euch eine Kennzahl zur Verfügung, mit deren Hilfe ihr die Auswirkungen von z.B. dem Einbau eines Plugins, wie das CSS-JS-Booster-Plugin, beobachten könnt. Falls ihr den Menüpunkt vergeblich sucht, schaltet zunächst auf die neue Version von Google Analytics um.