Aufgrund des Karfreitags in der vergangenen Woche gab es keinen Webmasterfriday. Dafür gehts heute mit einem um so spannenderen Thema in die nächste Runde. Die Frage der aktuellen Woche lautet: Was ist Dein Spezialgebiet? (… die letzten 15 Artikel).

Den Blog habe ich vor rund 2 Jahren mit dem Themenschwerpunkt Webentwicklung gestartet. Die Idee war, etwas hilfreiches aus dem täglichen Leben niederzuschreiben von dem vielleicht auch Andere profitieren, da sie eventuell vor den gleichen Problemen stehen. Von dieser Idee und dem Kernthema habe ich mich in den vergangenen Jahren nicht entfernt. Es sind lediglich einzelne Teilbereiche ausgeprägter behandelt worden bzw. kamen einige Bereiche hinzu, die vorher nicht angedacht waren.

Die meisten Artikel, auch die letzten 15 Artikel, Kreisen um die Themen Jquery, CSS, HTML, WordPress und verstärkt in den letzten Wochen die Themen des Webmasterfridays. Da ich persönlich der Meinung bin, dass ein Blog, der zu einem bestimmten Thema bzw. Themenbereich gestartet wurde, auch in diesem bleiben sollte, gibt es hier z.B. keine Meinungen zu aktuellen politischen Themen.

Sollte ich den Drang verspüren, meine z.B. politischen Gedanken der weiten Welt mitteilen zu wollen, würde ich einen weiteren Blog starten. Die Idee, die hinter der Beschränkung auf einen bestimmten Themenbereich steckt, ist, dass man eine bestimmte Zielgruppe erreichen möchte. Daher ist es in meinen Augen eher negativ, wenn man versucht alle möglichen Themen zu bedienen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Ich bin der Meinung, dass Artikel nur Sinn machen, wenn man von der Materie auch überdurschnittliches Wissen aufweisen kann und der Beitrag den Besuchern hilft. Somit wird es auf diesem Blog auch nur Artikel zu Themen geben mit denen ich mich im täglichen Leben selbst beschäftigt habe.

Das waren mal wieder meine Gedanken zum aktuellen Webmaster Friday Thema. Nun interessiert mich eure Meinung: Wie steht ihr zu dem Thema? Sollte man in seinem Spezialgebiet bleiben oder lieber versuchen es einer möglichst großen Zielgruppe recht zu machen?